Vielleicht liegt es einfach daran, dass die Sonnenscheindauer zunimmt. Vielleicht auch einfach daran, dass ich mir wieder mehr Zeit nehmen kann für die Dinge, die mir wichtig sind. Was auch immer es ist: ich habe Probleme mit denen, die über den eigenen Tellerrand nicht hinausschauen wollen.

Zur Vorgeschichte

Gestern war ich mal wieder mit dem Rennrad unterwegs im oberbayerischen Hinterland bei Dachau. Das ist eine Tour, die man aus verkehrstechnischen Gründen nur am Wochenende fahren sollte, da die Strecke teilweise an Industriegebieten vorbeiführt, die unter der Woche hierzulande von der wirtschaftlichen Stärke dieses Landes künden.

Es war etwas kühl, was durch den Fahrtwind bei knapp 30 km/h noch verschärft wird, aber was nach etwa 2:45 Stunden vor allem dazu führte, dass mir mein Billigteil von Tacho mitteilte, ich hätte nun 3000 Kalorien (kCal) verbraten.

Hallo?

Egal, ob das stimmt, aber 3000 Kalorien ist eine Menge Holz:

  • 3000 Kalorien entsprechen laut FAO1 dem anderthalbfachen Tagesbedarf eines erwachsenen Mannes (die meisten deutschen Männer essen wesentlich mehr, was man ihren Schmerbäuchen und später auch der Gesundheit ansieht)
  • 3000 Kalorien entsprechen – wieder laut FAO – dem doppelten Tagesbedarf einer erwachsenen Frau (kein Kommentar dazu)
  • 3000 Kalorien stecken in etwa 6 Tafeln Schokolade (100 Gramm-Tafeln)

Das ist an sich aber noch keine Aussage.

Wenn man diese Werte jedoch vergleicht mit der Ernährungssituation in vielen Teilen der Welt (unter anderem in Afrika – unabhängig von Hungersnöten) oder gar von der Ernährungslage unserer eigenen Vorfahren seit 30.000 Jahren, bekommen diese Zahlen eine andere Güte. Denn es gibt weder weltweit noch geschichtlich eine vergleichbare Situation, in der wir in der Lage wären, 3000 Kalorien zum Zeitvertreib an einem sonnigen Nachmittag zu verbraten – im Wissen, dass wir den Kühlschrank voll haben und uns am Abend den Wanst wieder vollschlagen können.

Menschen verhungern und sind verhungert, wenn sie über einen längeren Zeitraum weniger als 50% der oben genannten Werte an Energie zuführen. Unsere eigenen Vorfahren bis zur Industrialisierung (und auch zum Teil noch danach) hatten nicht allein deswegen eine geringe Lebenserwartung, weil das Wasser schmutzig und die Medizin schlecht waren, sondern vor allem weil sie aufgrund der Unterernährung selbst einer durchschnittlichen Grippewelle nicht genügend Widerstandskraft und Energiereserven entgegensetzen konnten.

Und wir können es uns in diesem Land leisten, mal eben 3000 Kalorien in der Freizeit zu verheizen…

Und nein, man muss kein schlechtes Gewissen dabei haben, 3000 Kalorien zu verheizen, denn wir können es uns leisten. Ein schlechtes Gewissen müssen wir dann haben, wenn wir uns einreden lassen, dass das für andere Menschen nicht ginge, und unser Wohlstand nicht auch eine Verpflichtung sei, davon etwas abzugeben.

Das Teilen können wir uns nämlich leisten. 

 


  1. Die Ernährungsorganisation der UN