Wie ange­kün­digt, kommt hier der Bei­trag zum The­ma Quer­ver­wei­se und Hyper­links mit Mad­Cap Fla­re. Und wie man sie einsetzt.

Im Bei­trag Hyper­links und Quer­ver­wei­se hat­te ich bereits über die Unter­schie­de zwi­schen den bei­den Ver­weis­ty­pen geschrie­ben und die Unter­schie­de erklärt. Das spa­re ich mir hier.

Statt­des­sen geht es um den kon­kre­ten Fall, wie Mad­Cap Fla­re damit umgeht – und wel­che Beson­der­heit das Pro­gramm mitbringt.

Hyperlink oder Querverweis?

Hyper­link oder Quer­ver­weis einsetzen

Übli­cher­wei­se wird ein Hyper­link auf irgend­ei­nen Text­ab­schnitt gesetzt, indem man ihn mar­kiert und dann im Kon­text­me­nü auf „Insert > Hyper­link“ klickt. Dann wählt man ent­we­der eine Datei oder einen Anker aus, auf den ver­wie­sen wer­den soll (oder gibt eine URL ein). Fer­tig. Der mar­kier­te Text­ab­schnitt wird mit einem Link ver­se­hen. Beim Kli­cken dar­auf springt man an die vor­ge­ge­be­ne Stel­le. Das ist kal­ter Kaf­fee, das kann sogar Word.

Was aber, wenn der Titel des Sprung­ziels abweicht vom mar­kier­ten Text? Oder wenn sich der Titel des Sprung­ziels ändert, nach­dem man den Hyper­link gesetzt hat? Muss man dann alle Quel­len anpas­sen?1

Nein.

Man setzt statt­des­sen einen Quer­ver­weis. Aber halt: Quer­ver­wei­se haben doch Sei­ten­zah­len. Was pas­siert mit denen im HTML-Doku­ment, also wenn ich mir das im Brow­ser anschaue?

Flare, übernehmen Sie

Wie­der mar­kie­re ich die Text­stel­le, dies­mal aber wäh­le ich „Cross­re­fe­rence“ (Quer­ver­weis).

Quer­ver­weis setzen

Wenn ich nun das Sprung­ziel aus­wäh­le, ersetzt mir Fla­re nicht nur den Text (oder setzt den Titel des Sprung­ziels ein), son­dern plat­ziert mir auch noch eine Sei­ten­zahl dahin­ter.2

Das sieht doof aus.

Wie­so habe ich jetzt in einem Online­do­ku­ment eine Sei­ten­zahl, noch dazu eine fal­sche? Das kann man doch hier gar nicht brau­chen!? Nun, man muss dazu wis­sen, dass die Sei­ten­zahl nur eine Varia­ble ist, ein Platz­hal­ter, den Fla­re erst bei der Aus­ga­be mit der kor­rek­ten Sei­te füllt, sobald klar ist, an wel­cher Stel­le im Text und auf wel­cher Sei­te die­ses Ziel zu fin­den sein wird.

Aaaber: Im Online­do­ku­ment (Brow­ser) gibt es kei­ne Seiten!

Rich­tig. Und des­we­gen zeigt Fla­re die­se Sei­ten­zah­len nur an, wenn das Doku­ment gedruckt wer­den soll als PDF. Dann funk­tio­niert der Quer­ver­weis wie ein Quer­ver­weis. Im Fal­le einer Aus­ga­be als Online­for­mat (HTML, CHM, ePub etc.) wer­den schlich­te Hyper­links gelegt — aller­dings mit dem Vor­teil, dass der Titel des Sprung­ziels auto­ma­tisch ange­passt wird, falls er nach­träg­lich geän­dert wird. Das sieht man dann erst bei der Aus­ga­be: Dann kon­trol­liert Fla­re den kor­rek­ten Wort­laut und tauscht den Text gege­be­nen­falls aus.

Ist das genial oder was?

Kurz: in Fla­re nimmt man Quer­ver­wei­se. Hyper­links wer­den nur benö­tigt, wenn man auf ein Ziel außer­halb des Pro­jekts ver­wei­sen möch­te, eine Web­site bei­spiels­wei­se. Ob der Hyper­link funk­tio­niert, muss man vor der Aus­ga­be kon­trol­lie­ren. Quer­ver­wei­se funk­tio­nie­ren immer — und spa­ren viel Arbeit.
Soviel Fla­re muss sein.

 


  1. OK, man kann auch den Hyper­link setz­ten, indem man in eine lee­re Stel­le klickt und dann das Kon­text­me­nü auf­ruft. Dann muss man den Titel des Sprung­ziels nach­träg­lich ein­ge­ben. Das Pro­blem aber ist in bei­den Fäl­len, dass der Text des Hyper­links vom Text des Sprung­ziels abwei­chen kann. 

  2. Das For­mat, also der Auf­bau des Quer­ver­wei­ses wird in der CSS fest­ge­legt — aber das ist ein ande­rer Bei­trag.