So klang es Mit­te 1998:

Apple konn­te im ers­ten Quar­tal 1998 rund 310 000 Desk­tops und Lap­tops abset­zen. Dies ent­spricht laut Anga­ben der Inter­na­tio­nal Data Corp. einem Markt­an­teil von vier Pro­zent. Er hat­te im vier­ten Quar­tal 1997 noch bei 3,4 Pro­zent gele­gen. (Quel­le: Com­pu­ter­wo­che vom 4.5.1998)

Das lese ich heute:

Die Auf­spal­tung [der Fir­ma Hew­lett-Packard]1 sei der Ver­such, in die­sem sich ver­än­dern­den Geschäft sei­nen Platz zu fin­den und gegen Kon­zer­ne wie Apple zu bestehen. (Quel­le: Süd­deut­sche vom 6.10.2014)

Zwi­schen die­sen bei­den Berich­ten lie­gen fünf­zehn­ein­halb Jah­re und jede Men­ge ver­pass­ter und genutz­ter Chan­cen. Und zahl­rei­che Mit­ar­bei­ter, die auf das fal­sche Pferd gesetzt hatten.


  1. Immer­hin ist HP eines der tra­di­ti­ons­reichs­ten Com­pu­ter­häu­ser der Welt, qua­si der Inbe­griff des Auf­stiegs im Sili­con Val­ley.