Es kann pas­sie­ren, dass in For­mu­la­ren oder all­ge­mei­ne­ren Schrift­stü­cken, die pro­fes­sio­nell mit InDe­sign gesetzt wur­den, eine oder alle Schrif­ten geän­dert wer­den müs­sen. Bei­spiels­wei­se von Hel­ve­ti­ca Neue auf Pro­xi­ma Nova.

Vor­aus­set­zung ist natür­lich, dass die Ziel­schrift instal­liert oder – wie in der Crea­ti­ve Sui­te CC – per TypeKit syn­chron gehal­ten wer­den.

Jetzt ist es ein­fach: Doku­ment in InDe­sign öff­nen und „Schrif­ten suchen“ wäh­len. InDe­sign zeigt unab­hän­gig von den Absatz­sti­len die im Doku­ment benutz­ten Schrif­ten an. Jetzt muss man nur noch die Schrift aus­wäh­len, die geän­dert wer­den soll, und dann die gewünsch­te Schrift fest­le­gen, die statt­des­sen ein­ge­setzt wer­den soll. „Alles ändern“ wäh­len und fer­tig.

Das funk­tio­niert übri­gens auch in Illus­tra­tor. In einem Tool wie Frame­Ma­ker geht das auch, aller­dings etwas umständ­li­cher. Lei­der. In Word muss man mei­nes Wis­sens den Absatz­stil (Absatz­for­mat) wäh­len, auf das sich die ande­ren bezie­hen. Aber das ist nun wirk­lich nicht mehr zeit­ge­mäß…