J.J. Cale hat das Zeit­li­che mit dem Ewi­gen ver­tauscht. R.I.P.