Das ist durch­aus wört­lich zu ver­ste­hen: ich habe mich kurz­fris­tig dazu ent­schlos­sen, das ePub-For­mat aus­zu­pro­bie­ren und nach ermu­ti­gen­den ers­ten Ver­su­chen mit belang­lo­sen Tex­ten ein etwas umfäng­li­che­res Ziel­ob­jekt gefun­den. Mär­chen. In Zei­ten, in denen Groß­el­tern noch Mär­chen vor­le­sen, die sie in gro­ßen Büchern im Regal sicher kon­ser­vie­ren, sind vor­bei. Auch Groß­el­tern haben heut­zu­ta­ge ein iPad, Kind­le oder wie immer die­se fla­chen Com­pu­ter hei­ßen, mit denen man nicht nur Sur­fen, son­dern auch Bücher lesen kann.

Link zu den Mär­chen (12 MB)

Auf dem iPad (oder iPho­ne) benö­ti­gen Sie die App iBooks

Daher habe ich aus den Mär­chen, die ursprüng­lich mit inDe­sign gesetzt waren, ohne viel Feder­le­sens ein Doku­ment erstellt, das von allen digi­ta­len Flach­män­nern gele­sen wer­den kann. Ja, ich habe es test­wei­se sogar auf mein iPho­ne gela­den – geht auch, wenn auch etwas weni­ger ange­nehm zu lesen.

Die bereits vor sechs Jah­ren als PDF über­ar­bei­te­ten und ange­bo­te­nen Mär­chen in ein zeit­ge­mä­ßes Lese­for­mat zu kon­ver­tie­ren war eine Sache von einer Stun­de. Es muss­ten die Absatz- und Zei­chen­for­ma­te leicht ange­passt wer­den und die Doku­men­te umbenannt.

Wie bekom­men Sie das Doku­ment aber nun auf Ihr Gerät?

  • Neh­men Sie Ihr Gerät zur Hand und öff­nen Sie die­se Seite.
  • Kli­cken Sie auf den neben­ste­hen­den Link. Das ePub-For­mat wird auto­ma­tisch von Ihrem Lese­ge­rät erkannt und in den ent­spre­chen­den Ord­ner kopiert. Jetzt star­ten Sie die App – und da isses.

Dan­ke an Mar­kus Wie­den­mai­er fürs Aus­pro­bie­ren und den Tipp.

Pro­dukt­na­men sind Eigen­tum der jewei­li­gen Unter­neh­men. Auf die Pro­duk­te wird nur zu Infor­ma­ti­ons­zwe­cken hingewiesen.