Heu­te mor­gen in der Bahn über­hö­re ich eine Unter­hal­tung zwei­er Berufs­tä­ti­ger über einen gemein­sa­men Bekann­ten, der wohl recht erfolg­reich war und sich des­halb „in die Brust geklopft hat.“
Hof­fent­lich war es nicht all­zu schmerz­haft…
Er hät­te sich ja auch auf die Schul­ter wer­fen kön­nen.