Face­Time® ist eine coo­le Sache — wenn bei­de Sei­ten sowas haben und nut­zen. Da es nur funk­tio­niert, wenn die Gesprächs­teil­neh­mer ent­we­der per iPho­ne am WLAN-Netz hän­gen oder ent­spre­chend mit dem Mac ange­bun­den sind und dar­über hin­aus auf dem Mac auch Face­Time instal­liert ist, ist das ein sehr ein­ge­schränk­tes Ver­gnü­gen in sei­ner Reichweite.

Denn es wer­den zwar Mil­lio­nen die­ser iPho­nes und iPads monat­lich ver­kauft, jedoch scheint nie­mand in mei­nem Ver­wand­ten-/Be­kanntnkreis auch Face­Time zu nut­zen. Statt­des­sen muss ich mich per Sky­pe oder iChat oder sonst­wie bemerk­bar machen, was die gren­zen­lo­se Kom­mu­ni­ka­ti­on schon auf mei­nem Rech­ner ad absur­dum führt, denn es kann immer nur ein Pro­gramm auch die Kame­ra übernehmen.

Mir schwebt daher eine uni­ver­sa­le­re Lösung vor: Face­Time ver­schmilzt mit iChat – das wird im nächs­ten Jahr auch kom­men. Aber die WLAN-Anbin­dung ist dann trotz­dem noch not­wen­dig. Viel­leicht könn­te man es auch tech­nisch schaf­fen, Face­Time per GPRS oder 3G oder UMTS oder wie immer die­se Funk­net­ze hei­ßen, zu ermög­li­chen. Eine schö­ne Vor­stel­lung: Video­te­le­fo­nie von Unter­wegs ohne WLAN-Anschluss. Das muss doch mög­lich sein.

Aller­dings müss­te ich mich dann häu­fi­ger rasieren…