Ich habe ja nun seit vie­len Jah­ren einen Mac und bin es auch gewöhnt des­we­gen manch­mal schief oder benei­dend ange­schaut zu wer­den, wenn ich in der Bahn hocke und arbei­te.1

Da ch dabei meist Musik höre, blen­de ich die Umge­bung recht gut aus. Das fiel mir heu­te auf, als ich mal wie­der bahn­tech­ni­sch unter­wegs war. Zwar mache ich mir sehr sel­ten einen Sport dar­aus, durch den Zug zu schlen­dern und das Ver­hält­nis von PC mit Win­dows und den Macs zu sich­ten, aber ein ande­res Phä­no­men war bis­her mei­ner Auf­merk­sam­keit völ­lig ent­gan­gen: der gera­de­zu epi­de­mi­sche Zuwachs an iPho­nes. Die­se klei­nen fla­chen Tei­le, die wie eine metal­le­ne Scho­ko­la­den­ta­fel aus­se­hen, mit der man tele­fo­nie­ren kann. Tol­les Zeug.

Ihre Ver­meh­rung jedoch macht mir fast schon Sor­ge: ich habe mich in mei­ner Mac-Nische so schön gemüt­li­ch ein­ge­rich­tet — was ist, wenn alle die­se Leu­te nun Pro­duk­te aus dem Haus App­le kau­fen und ich damit in den Main­stream gera­de­zu hin­ein­ge­so­gen wer­de? Ich will nicht Main­stream sein, des­halb habe ich so einen Rech­ner mit einem ange­bis­se­nen Apfel. Hey! Cuper­ti­no, könnt Ihr den gan­zen iPho­ne-Bei­sit­zern nicht so einen Über­kle­ber mit­lie­fern? Von die­sen „Plays for Sure“ lie­gen in Red­mond sicher noch gan­ze Hal­len voll rum…

😉


  1. Ers­te­res war frü­her häu­fig der Fall, letz­te­res hat in den ver­ga­ne­nen 2 Jah­ren Über­hand genom­men