Nein, es ist nicht wahr, sieht aber bei­nah so aus: Ado­be hat­te den Frame­Maker schon 2004 für den Mac ein­ge­stellt — man­gels Nach­fra­ge. In der Zwi­schen­zeit hat aber der Mac auf­ge­rüs­tet und kann pro­blem­los meh­re­re Betriebs­sys­te­me neben­ein­an­der lau­fen las­sen. Daher ist der Ver­lust einer Mac-nati­ven Ver­si­on des Pro­gramms auch rela­tiv leicht zu ver­schmer­zen, füg­te er sich doch nie rich­tig in das „Look&Feel“ des Sys­tems ein. Mit Par­al­lels 5 aller­dings kommt er zurück — und sieht eben auch fast echt aus. Der „Mac-Look“, den Par­al­lels als Schman­kerl mit­lie­fert, macht aus einer Win­dows-Benut­zer­ober­flä­che1 wie­der fast einen Mac2:


  1. In das sich der Frame­maker aber auch noch nicht inte­griert hat­te bis zur Ver­si­on 9, und da hat ihn Ado­be an sei­ne eige­nen Inter­face-Stan­dards ange­passt. 

  2. Also ich brau­che kei­nen Frame­Maker auf dem Mac mehr, wenn Ado­be damit Res­sour­cen spart und ein paar Bugs weni­ger in sei­ne ande­ren Pro­gram­me ein­baut. InDe­si­gn zum Bei­spiel