Mein ers­ter Ein­druck von der neu­en Ver­si­on von Par­al­lels 5 for Mac: Es läuft XP nach ein paar Pro­ble­men (Rück­set­zen auf 1 Rechen­kern und 512 MB, dann die Par­al­lel Tools instal­lie­ren und dann wie­der auf die alten Wer­te hoch­set­zen) und auf Win 7 bei einer kom­plet­ten Neu­in­stal­la­ti­on rat­ten­schnell.

Ohne Über­trei­bung haben die Pro­gram­mie­rer recht, wenn sie von 20 – 25 % Zuwachs aus­ge­hen, vor allem wenn die Daten auf der Mac-Fest­plat­te lie­gen und Win­dows dar­auf zugreift. Außer­dem hat sich die Gra­fi­k­leis­tung des Sys­tems ver­bes­sert, so dass ich bei­de (nicht neben­ein­an­der ange­ord­ne­ten) Moni­to­re im Voll­bild­mo­dus anspre­chen kann.

Ich habe natür­li­ch gleich mal die Leis­tung unter Win 7 gemes­sen. Mein vir­tu­el­ler Rech­ner kommt bei 1024 MB Spei­cher für Win­dows 7 immer­hin auf eine Wer­tung von 4,5 von 7,9 für die Spiel­etaug­lich­keit. Für den Nor­mal­be­trieb bedeu­tet das: Die Vir­tua­li­sie­rung auf dem MacBook Pro hält mit jedem ori­gi­nä­ren Win­dows Lap­top mit. Glück­wunsch an die Pro­gram­mie­rer von Par­al­lels!