Mit der Ver­si­on InDe­sign 6, die Teil der Crea­ti­ve Sui­te 4 ist, hat­te Ado­be nun end­lich ein Ein­se­hen und die Quer­ver­wei­se inte­griert. Und selt­sa­mer­wei­se ori­en­tiert sich die Funk­ti­on stark an der des Plug-Ins. Sogar so stark, dass man den Ein­druck hat, Ado­be habe die Lizenz ein­fach gekauft. Dass sich die Pro­gram­mie­rer der »Cross-Refe­ren­ces« wie­der­um vom Flagg­schiff der Tech­ni­schen Doku­men­ta­ti­on, Ado­be Frame­Ma­ker, inspi­rie­ren lie­ßen, als sie die Funk­tio­nen imple­men­tier­ten, wur­de an ande­rer Stel­le bereits erwähnt.

Quer­ver­wei­se sind ja im Grun­de in ihrer Funk­tio­na­li­tät nichts ande­res als Hyper­links auf dem Papier: Es wird eine Quel­le gesetzt und ein Ziel defi­niert. Auch wenn das Ziel nicht per Hyper­link erreicht wird (zumin­dest nicht auf dem Papier, denn in der PDF geht das ja schon), und der Leser statt des­sen blät­tern muss, soll er doch das Doku­ment nicht nur line­ar nut­zen kön­nen, son­dern auch non-line­ar und even­tu­ell benö­tig­te Infor­ma­tio­nen zu einem bestimm­ten The­ma auch nur an einer Stel­le fin­den kön­nen. Das redu­ziert auch die Pfle­ge und den Ein­druck der Redundanz.

Bei­de Palet­ten neben­ein­an­der. Dahin­ter ver­ber­gen sich noch zahl­rei­che Einstellungen …

In den Berei­chen, in denen ein Lay­out­pro­gramm wie InDe­sign klas­si­scher­wei­se ein­ge­setzt wird, sind Quer­ver­wei­se aller­dings sel­ten. Dort über­wie­gen die Infor­ma­ti­ons­häpp­chen, die vor allem eine vor­ge­ge­be­ne Zei­chen­zahl nicht über­schrei­ten sol­len und trotz­dem in sich geschlos­sen sind.Wie schon in einem Arti­kel zu InDe­sign CS2 und dem Plug-In »Cross-Refe­ren­ces« beschrie­ben, gab es bis­lang durch­aus die Mög­lich­keit, mit Soft­ware von Drit­ther­stel­lern Quer­ver­wei­se zu set­zen und zu pfle­gen – auch über Doku­ment­gren­zen hinweg.

Auch hier kann das Quer­ver­weis­for­mat eigens ange­passt wer­den, wenn auch nicht sprach­ab­hän­gig wie im mitt­ler­wei­le auf den Namen »Cross-Refen­ces Pro« geän­der­ten Plug-In von DTP-Tools. Bei­de aber besit­zen die Fähig­keit des »Live Updates«, der sofort die Sei­ten­zahl in der Quel­le ändert, sobald das Ver­weis­ziel auf eine ande­re Sei­te wech­selt. Das Plug-In erlaubt aber dar­über hin­aus, die­se Funk­ti­on abzu­schal­ten, um die Aus­las­tung des Rech­ners zu reduzieren.

Bei­de Arten des Set­zens von Quer­ver­wei­sen kön­nen neben­ein­an­der exis­tie­ren und wer­den jeweils über eige­ne Palet­ten gesteu­ert. Die erwei­ter­te Funk­tio­na­li­tät und detail­lier­te­re Kon­fi­gu­rier­bar­keit des Plug-Ins muss aller­dings mit knapp 100 Euro zusätz­lich erkauft wer­den. In der Pro­duk­ti­on gro­ßer Text­men­gen ist das aller­dings leicht zu ver­schmer­zen, wenn man die Zeit berech­net, die für die Ände­rung der Ver­wei­se auf­ge­wen­det wer­den muss …

A pro­pos Ände­rung: In einem Buch wer­den alle Quer­ver­weis­for­ma­te optio­nal auch syn­chro­ni­siert, so dass eine Ände­rung von bei­spiels­wei­se »sie­he Sei­te xy« zu »auf Sei­te xy« (glei­cher For­mat­na­me des Quer­ver­wei­ses vor­aus­ge­setzt) für alle ande­ren Buch­do­ku­men­te gilt. Für eine Ände­rung der Spra­che muss also nach der Über­set­zung das Quer­ver­weis­for­mat in InDe­sign ange­passt wer­den, woge­gen es sich in »Cross-Refe­ren­ces Pro« an den Sprach­ein­stel­lun­gen des umlie­gen­den Absat­zes ori­en­tie­ren kann. Dafür aber ist die Ände­rung von bei­spiels­wei­se »sie­he Sei­te xy« zu »auf Sei­te xy« über ein gan­zes Buch hin­weg mit dem Plug-in nicht ganz so ein­fach, da es nicht in den Syn­chro­ni­sa­ti­ons­pro­zess auf­ge­nom­men wird. Glück­li­cher­wei­se bie­tet der Her­stel­ler für die­sen Fall ein hand­li­ches klei­nes Java­Script an, das in den ent­spre­chen­den Ord­ner von InDe­sign kopiert und über die Schnitt­stel­le ange­spro­chen wird.

Fazit. Bei­de Mög­lich­kei­ten, Quer­ver­wei­se inner­halb des Doku­ments und über Doku­ment­gren­zen hin­weg zu set­zen, erfül­len ihre Funk­ti­on ein­wand­frei, wobei es Unter­schie­de in der Ein­stel­lung und der Auto­ma­ti­sier­bar­keit gibt, die sich natür­lich im Preis nie­der­schla­gen.  Wer mit der InDe­sign 5 sei­ne Büche­r­er­stellt, kommt um das Plug-In nicht her­um, in InDe­sign 6 aller­dings ist es mehr für den Spe­zi­al­fall der Mehr­spra­chig­keit in einem Doku­ment rele­vant. Für den nor­ma­len Benut­zer rei­chen die Bord­mit­tel von InDe­sign 6 völ­lig aus.

Außer­dem muss man als Erstel­ler des Doku­ments dar­an den­ken, dass die mit InDe­sign CS4 erstell­ten Quer­ver­wei­se nur ab InDe­sign 6 ihre Auf­ga­be erfül­len – das Plug-In dage­gen läuft auch in der Ver­si­on InDe­sign CS3 einwandfrei.

InDe­sign (nur CS4)

Cross-Refe­ren­ces Pro (CS3/​CS4)

Kos­ten

mit­ge­lie­fert

99 Euro

Ver­weissti­le vorhanden

ja

ja

Ver­weissti­le einstellbar

ja

ja

Sprach­spe­zi­fi­sche Verweise

nein

ja

Steu­er­bar per Script

ja

ja

Buch­wei­te Aktualisierung

ja

per Script im Handbuch

Über­nah­me von Frame­Ma­ker Quer­ver­wei­sen bei mif-Import

nein

kos­ten­pflich­ti­ges Plug-In erforderlich

Leben­de Aktualisierung“

ja

ja

Rela­ti­ve Ver­wei­se („sie­he vori­ge Seite“)

ja

ja

Quer­ver­weis als akti­ver Hyperlink 

ja

ja

Quer­ver­wei­se  kön­nen auch auf Text­mar­ken verweisen

ja

ja

Platt­form­un­ab­hän­gig

ja

ja

Über­tra­gung aus und in InDesign-Querverweise

ja, mit kos­ten­lo­sem „Migra­ti­on Tool“ (nur für Windows)

Nach­träg­li­che Neuzuweisung

ja

ja

Ent­fer­nen des Querverweises

wan­delt den Ver­weis in Text um

löscht den Verweis