Besit­zer eines neu­en Mac­Books beklag­ten sich dar­über — und man­che tun es immer noch – , dass den Rech­nern der Fire­wire 400 Port feh­le. Die neu­en Rech­ner wer­den nur mit Fire­wire 800 aus­ge­stat­tet, da die FW 400-Ver­bin­dung kei­nen Vor­teil gegen­über USB 2 bie­tet. Zumin­dest bei der Über­tra­gungs­ge­schwin­dig­keit.
Was aber tun mit Gerä­ten, die noch einen FW 400-Port ver­lan­gen? Zwar gibt es im Han­del auch Adap­ter, aber ich habe mir damit gehol­fen, dass ich das exter­ne Gerät1 mit dem FW 400 Ste­cker in mei­ne exter­ne Fest­plat­te ein­ste­cke, die dann wie­der­um per FW 800 an mei­nem Rech­ner hängt, um die anfal­len­den Back­ups mög­lichst schnell zu erle­di­gen.
Der Trick ist, dass man bei Fire­wire wie auch bei USB zahl­rei­che Gerä­te anein­an­der hän­gen kann — und bei Fire­wire müs­sen sie nicht mal selbst ein­ge­schal­tet sein.


  1. einen alten Scan­ner, der noch mit SCSI läuft und per Kon­ver­ter an FW 400 ange­schlos­sen wird