Ich will ja nicht sagen, dass ich tech­nik­feind­li­ch bin. Aller­dings bin ich ein Mann, der auch mal ger­ne mit tech­ni­schem Gegen­stän­den spielt. Das ist eben so bei uns. Auch von Berufs wegen mache ich mir manch­mal Gedan­ken über Sinn und Ein­satz­zweck der Pro­duk­te, die ich beschrei­ben soll. Es gibt da sogar eine Kor­re­la­ti­on: Je kla­rer mir der Sinn und Ein­satz­zweck vor Augen steht, desto bes­ser kann ich schrei­ben.

Nun aber fin­de ich einen Arti­kel bei golem.de über die neus­ten tech­ni­schen Inno­va­tio­nen, wie sie der­zeit auf der CES (Com­pu­ter Elec­tro­nics Show) vor­ge­stellt wer­den. Es geht dabei um die Ver­net­zung von Haus­halts­ge­rä­ten:

Das […] ist eine Kaf­fee­ma­schine mit Inter­net­an­schluss. Über ein Dis­play kann der Nut­zer bei­spiels­wei­se ein­stel­len, wie fein­kör­nig die Maschine den Kaf­fee mah­len soll. Ist er sich unsi­cher, ob das Pul­ver die Boh­nen für den Mor­gen­kaf­fee bes­ser fein oder ganz gemah­len wer­den sol­len, kön­ne er so Micro­soft„online die rich­ti­ge Kör­nungs­grö­ße der Boh­nen, die er gera­de gekauft habe, abfra­gen“.

OK. Ich habe kei­ne Kaf­fee­ma­schine und auch kei­ne Ahnung von der Kör­nung mei­nes Kaf­fees. Ich bin mir aber sicher, dass es ca. 99% aller Mit­men­schen so geht, dass sie noch nicht mal wis­sen, wie groß denn die Kör­nung über­haupt sein darf, ob es eine gibt und wie wich­tig die ist für den Kaf­fee oder die Maschine.

Mit ande­ren Wor­t­en: auch als rela­tiv erfah­ren in der Zuwei­sung von Sinn und Ein­satz­zweck tech­ni­scher Gerä­te fehlt mir kom­plett der Zugang. Ich kann kei­nen Sinn in so etwas fin­den. Falls dem einen oder ande­ren Leser die­ses Bei­trags zufäl­lig der Sinn über den Weg lau­fen soll­te oder es ihm in einer frost­kal­ten Nacht wie Zap­fen aus der Nase fällt, darf er ger­ne hier pos­ten. Bit­te!