Die Fir­ma Ado­be ist schon län­ger für ihre merk­wür­di­ge — um nicht zu sagen: gro­tes­ke — Preis­po­li­tik bekannt. Da kos­ten deut­sche Ver­sio­nen locker 10% mehr als eng­li­sche, obwohl sie bei­de per Down­load ange­bo­ten wer­den. Der Hin­ter­grund dürf­te sein1, dass der Markt eben es her­gibt. Deut­sche sind bereit, mehr für Soft­ware zu zah­len als die US-Ame­ri­ka­ner — und des­halb sind die deut­schen Pro­duk­te eben teurer.
Aber dass sich das auch auf die Inter­net­ver­füg­bar­keit bezieht, ist mir neu: Gera­de habe ich mal nach­ge­schaut, wie teu­er die eng­li­sche Ver­si­on der CS4 ist (Upgrade). Bei Ado­be im Online-Store ca. 772 EUR. Als paket, also mit Ver­pa­ckung, zwei DVDs2 und Regis­trier­kärt­chen. Hand­bü­cher gibt es nur noch digi­tal — dafür ja die zwei­te DVD.
772 EUR. Wenn man bedenkt, wie viel Geld man damit ver­die­nen kann, ist das eben ein not­wen­di­ges Übel. Aber war­um kos­tet die glei­che Ver­si­on als Down­load — ohne DVD, Ver­pa­ckung und Regis­trier­kärt­chen — 788 EUR? Wie­so ist der Zugriff per Breit­band (mit einem Modem kann ich mir den Down­load von 8GB in die Haa­re schmie­ren) teu­rer als die phy­si­sche Ver­si­on? Kos­tet das Breit­band für Ado­be so viel? Oder soll das abschrecken?
Ich fin­de das grotesk.


  1. so zumin­dest die inof­fi­zi­el­le Aus­sa­ge von Ado­be 

  2. drun­ter tut es heut­zu­ta­ge kei­ner mehr, der was auf sich hält