Drol­lig, alle die­se Appel­le an die Redu­zie­rung des Müll­auf­kom­mens, der Ver­rin­ge­rung des CO2-Aus­sto­ßes, den umwelt­scho­nen­den Umgang mit Res­sour­cen, die nach­hal­ti­ge Ver­wen­dung von Mate­ria­li­en in Klei­dern, Autos, Wasch­ma­schi­nen, Com­pu­tern, etc. pp.

Drol­lig, weil es Nie­man­den inter­es­siert. Außer ein paar Betrof­fen­heits-Ökos, die der Welt mit­tei­len müs­sen, dass sie am Abgrund steht, weil sie die natür­li­chen Res­sour­cen jedes Jahr schnel­ler ver­braucht als sie sich erho­len kön­nen, weil sie die Mee­re über­fi­schen und die Wäl­der abhol­zen für ein paar lum­pi­ge Miili­ar­den Pro­fit und weil sie sich an der Schöp­fung an sich ver­sün­di­gen.

Drol­lig, weil es kei­ner mehr hören kann. Wir wis­sen, dass wir so ent­setz­lich beschränkt sind, unse­ren Kin­dern und deren Kin­dern die Welt als einen rie­si­gen Müll­hau­fen zu hin­ter­las­sen, bei dem die Über­le­ben­den die Toten benei­den wer­den. Wis­sen wir. Wir krie­gen halt nur ein­fach den A… nicht hoch. Ob das aller­dings als Aus­re­de reicht? Wen inter­es­siert das? Nie­man­den. Ich kann es ein­fach nicht mehr hören. Ich weiß, dass wir voll vor die Wand fah­ren. Na und?

-> Trifft ein Pla­net einen Ande­ren. Sagt der: „Was ist denn mit Dir los? Du siehst ent­setz­lich aus!“ — „Oh Mann, ich habe Men­schen!!“ — „Was? Mach‘ Dir nix draus. Das geht vor­über.“