An die­ser Stel­le möch­te ich mich mal ganz per­sön­lich bei den akti­ven Wäh­le­rin­nen und Wäh­lern des ver­gan­ge­nen Sonn­tags bedan­ken: Es sieht so aus, als ob auch Bay­ern von der Mehr­par­tei­en­de­mo­kra­tie ein­ge­holt wur­de.
Es ist inter­na­tio­nal eines der deut­lichs­ten Kenn­zei­chen für eine Demo­kra­tie, dass eine vor­han­de­ne Oppo­si­ti­on in die poli­ti­sche Wil­lens­bil­dung ein­ge­bun­den wer­den muss.
War­um soll­te es in Bay­ern anders sein als bei­spiels­wei­se in Sim­bab­we?
Also noch­mals: DANKE