Jetzt krie­gen wir es dick auf­ge­schmiert: Unse­re Sebst­ein­schät­zung und die Rea­li­tät unse­rer Phy­sio­gno­mie klaf­fen weit aus­ein­an­der:

Die typi­sche Ziel­grup­pe zahl­rei­cher Diä­ten, Deutsch­lands Frau­en, haben eine bes­se­re Selbst­ein­schät­zung: Für zu dick hal­ten sich 38,6 Pro­zent von ihnen, tat­säch­lich zu fül­lig sind 40,8 Pro­zent. Bei den Män­nern dage­gen klaf­fen Selbst­ein­schät­zung und Rea­li­tät gewal­tig aus­ein­an­der: Nur gut ein Vier­tel der befrag­ten Män­ner hält sich für zu dick (26,2 Pro­zent). Einen BMI von mehr als 25 haben aber mehr als die Hälf­te (51,2 Pro­zent). Damit ergibt sich ein Unter­schied von 25 Pro­zent­punk­ten. (faz.net)

Mit ande­ren Wor­ten: ein Vier­tel aller Män­ner inter­es­siert sich nicht dafür, ob sie über­ge­wich­tig sind oder nimmt es als männ­li­ches Attri­but in Kauf. Ein Vier­tel hat sich als Ziel­grup­pe der Diät­in­dus­trie geou­tet und die knap­pe Hälf­te kann man noch beein­flus­sen.
Ich weiß, ich habe selbst ein Gewichts­pro­blem, ich bin zu mager. Ich habe kei­ne Zeit zum Dick­wer­den. Und ich hal­te Über­ge­wicht für ein Zei­chen feh­len­der gesell­schaft­li­cher Soli­da­ri­tät, denn Ande­re krie­gen ja dadurch weni­ger ab, dass ich mehr esse. Außer­dem sind Über­ge­wicht und die damit zusam­men hän­gen­den gesund­heit­li­chen Fol­gen eine ech­te Belas­tung für das Gesund­heits­sys­tem. Es wäre also durch­aus an der Zeit, mehr dage­gen zu tun, als der Ver­brau­cher­mi­nis­ter mit irgend­wel­chen halb­ga­ren Vor­schlä­gen aus einer Run­de fast durch­gän­gig über­ge­wich­ti­ger Män­ner sei­nen Unter­ta­nen Kund tut1.
Aber die Fol­gen die­ser bahn­bre­chen­den Erkennt­nis­se wer­den sein, dass Maga­zi­ne mit spe­zi­el­len Män­ner­diä­ten („Abneh­men ohne Potenz­ver­lust“ oder so ähn­lich) aus dem Boden schie­ßen wer­den. An der Wur­zel des Pro­blems, der man­geln­den Selbst­ein­schät­zung, dar­an wird sich nichts ändern. War­um auch.

UPDATE: Meist hat das Gewicht mehr Pro­ble­me mit den Män­nern als umge­kehrt. Wer sich jedoch selbst zur Grup­pe der Ein­sich­ti­gen zählt, fin­det sich oft einer Viel­zahl an Diät­rat­ge­bern aus­ge­setzt, die mehr mit Che­mie­un­ter­richt als mit Essen zu tun haben. Ein Ver­gleich der unter­schied­li­chen Diät­for­men fin­det sich hier: http://www.trendfit.net/thema/maenner-diaet.


  1. ein Blick in die Kabi­netts­sit­zun­gen offen­bart auch dort ein gerüt­telt Maß an jener unso­li­da­ri­schen Fress­nei­gung