Um Zugriff auf Datei­en und Doku­men­te mei­ner Kun­den zu haben, bin ich manch­mal gezwun­gen, auf XP zurück zu grei­fen. Dem­zu­fol­ge muss ich auch ab und an mein Win­dows auf dem aktu­el­len Stand hal­ten. So star­te ich also die auto­ma­ti­sche Update-Funk­ti­on (komisch, eigent­lich) und damit den Inter­net Explo­rer1.
Und dann erscheint fol­gen­de Meldung:

Es ste­hen kei­ne wich­ti­gen Updates für Ihren Com­pu­ter zur Verfügung.

In der Sprach­theo­rie ist das eine kon­ver­sa­tio­nel­le Impli­ka­tur: der Spre­cher deu­tet etwas an, was er nicht sagt. Zum einen gibt es wohl auch unwich­ti­ge Updates (die man aber nicht anzeigt, viel­leicht, weil sie noch nicht wich­tig sind oder es erst noch wer­den müs­sen), zum ande­ren ste­hen sie für _​meinen_​ Com­pu­ter nicht zur Ver­fü­gung. Also gibt es wohl wich­ti­ge Updates, die man mir (noch?) vorenthält.
Also ich fin­de die Nach­richt alarmierend.


  1. auch wenn ich lie­ber mit Ope­ra sur­fe, hat sich Micro­soft für die Updates das letz­te Reser­vat sei­nes bedroh­ten Brow­ser reser­viert und wirft kate­go­risch alles ande­re raus