Mit 85 Jah­ren hat einer der gro­ßen Mit­den­ker des Com­pu­ter­zeit­al­ters das Zeit­li­che gegen das Ewi­ge ein­ge­tauscht. Joseph Wei­zen­baum hat auch mei­ne Ein­stel­lung zum Com­pu­ter sehr beein­flusst. Aber nicht nur. Wir Tech­ni­sche Redak­teu­re sehen uns häu­fig einer tech­no­lo­gi­schen Hybris gegen­über, die davon aus­geht, dass Com­pu­ter und Maschi­nen die bes­se­ren Men­schen seien.
Einen guten Nach­ruf fin­det man auch bei der Süd­deut­schen Online unter dem Titel „Pro­fes­sio­nel­ler Zweif­ler“.
Mir fällt dazu auch eine Bemer­kung von Karl Jas­pers ein: „Wir kön­nen Maschi­nen bau­en, die mit dem Schwanz wedeln — aber kei­ne, die sich freut.“