Solan­ge wir uns aber nicht frei­wil­lig den selbst­er­nann­ten Sicher­heits­ex­per­ten unter­wer­fen und uns statt­des­sen lie­ber in nicht ganz so siche­ren Net­zen den Atta­cken von Phis­hern, Spam­mern und Online-Betrü­gern stel­len, muss Herr Schäub­le nicht auf unse­rer Fest­plat­te ein­zie­hen. Zumin­dest das soll­te doch am «Safer Inter­net Day» als sicher gel­ten. (net­zei­tung, Maik Söh­ler)

Das erin­nert mich an mei­ne Abi-Abschluss­re­de, wo ich der Schul­lei­tung dafür gedankt habe, dass sie ver­sucht hat, aus uns ehr­lich-nai­ven auf­rich­ti­gen Schü­lern miss­traui­sche und ego­zen­tri­sche Men­schen zu machen. Denn nur so kann man gefahr­lo­ser im Hai­fisch­be­cken mit den gro­ßen Tie­ren pin­keln gehen…