Ich sach da nix (mehr):

Alle sechs Sekun­den stirbt irgend­wo auf der Welt ein Mensch an den Fol­gen des Tabak­kon­sums – in den meis­ten Fäl­len durch Krebs, Kreis­lauf- oder Atem­wegs­er­kran­kun­gen. Im 20. Jahr­hun­dert hat das Rau­chen hun­dert Mil­lio­nen Men­schen getö­tet, allein in die­sem Jahr wer­den es ver­mut­lich an die fünf Mil­lio­nen sein – Tabak for­dert also, so rech­net es die WHO vor, mehr Opfer als Tuber­ku­lo­se, Aids und Mala­ria zusam­men­ge­nom­men.

War­um stei­gen die Zah­len so stark an?
Die meis­ten Gesund­heits­schä­den, die durch das Rau­chen ver­ur­sacht wer­den, tre­ten erst nach Jah­ren oder gar Jahr­zehn­ten auf. (sueddeutsche.de)

Na dann, Haupt­sa­che, es sind ein paar Leu­te so rich­tig reich damit gewor­den. Übri­gens ver­dan­ken auch die USA ihren — mitt­ler­wei­le ver­schleu­der­ten — Reich­tum und den Auf­stieg zur Macht dem Tabak (bei wiki­pe­dia).