Die berühmt-berüch­tig­te1 Soft­ware-Schmie­de Syman­tec hat nun also aus­ge­mes­sen, dass die meis­te Spam nicht mehr aus den USA, son­dern aus „old Euro­pe“ stammt.
Mag sein. Der Grund lie­ge nach Syman­tec aber in der Ver­brei­tung der Breit­band-Ver­bin­dung, die in den USA nur weni­gen Aus­er­wähl­ten zugäng­lich ist, in Euro­pa aber vor allem den Nord­eu­ro­pä­ern zur Ver­fü­gung steht.
In Deutsch­land zumin­dest lässt sich dadurch der Täter­kreis ein­gren­zen: Städ­ter. Denn das Land, also alle Berei­che außer­halb einer 50km-Bann­mei­le um urba­ne Sied­lun­gen, ist meist schon froh, wenn sie an ISDN kom­men. Breit­band ist für die Leu­te auf dem Land nur ein uner­reich­ba­rer Traum. Die kön­nen mit ihren Turn­schuh-Modems noch nicht mal Attach­ments ver­schi­cken — Spam schon gar nicht, dann bricht dort näm­lich das Tele­fon­netz völ­lig zusam­men.


  1. berühmt wegen der Anti-Viren-Soft­ware (selbst für den Mac, obwohl der ja seit Jah­ren eigent­lich kei­ne Viren hat) und der Fest­plat­ten-Soft­ware, die zwar offi­zi­ell den Rech­ner fit hal­ten soll­te, jedoch auf dem Mac der Grund für 99 von 100 Abstür­zen war