für eine klei­ne Gesell­schafts­de­bat­te.
Ich hät­te da schon auch ein paar Fra­gen, die sich nicht nur ange­sichts der eigen­ar­ti­gen Dop­pel­zün­gig­keit unse­rer Gesell­schaft und ihrer gewähl­ten Ver­tre­ter im Fal­le eines Unter­neh­mens wie Nokia stel­len:

War­um sub­ven­tio­nie­ren wir aus­län­di­sche Mul­tis, damit sie hier Arbeits­plät­ze schaf­fen — nur um dann ent­setzt zu reagie­ren, wenn sie wei­ter­zie­hen, weil sie woan­ders ein bes­se­res Ange­bot bekom­men haben?

War­um weh­ren wir uns mit Hän­den und Füßen gegen eine Bil­dungs­po­li­tik, die jeden Bür­ger die­ses Lan­des befä­higt, sein Leben selbst­be­stimmt zu füh­ren — und wun­dern uns über Frus­tra­ti­on und Gewalt gan­zer Bevöl­ke­rungs­grup­pen, die ein­fach man­gels Per­spek­ti­ve aus die­ser Gesell­schaft aus­ge­schlos­sen wer­den?

War­um füh­ren wir eine erreg­te Kli­ma­de­bat­te und laden Al Gore ein, um dann zwei Mona­te spä­ter in Brüs­sel zu inter­ve­nie­ren wegen der Abgas­be­gren­zung unse­rer über­di­men­sio­nier­ten Dreck­schleu­dern?

War­um kau­fen wir alle Bio im Super­markt und fra­gen uns nicht, wo all‘ das Zeug so plötz­lich her­kommt, wo doch den ein­hei­mi­schen Pro­du­zen­ten seit Jah­ren die Bei­hil­fen gekürzt wer­den?

War­um regen wir uns über stei­gen­de Ener­gie­prei­se auf, und wol­len gleich­zei­tig den Ener­gie­ver­brauch ins­ge­samt sen­ken?

War­um ble­chen wir immer ger­ne für die bil­ligs­ten Kla­mot­ten, und wun­dern uns, war­um dafür in ande­ren Län­dern die Men­schen in ent­setz­li­chen Ver­hält­nis­sen dahin vege­tie­ren müs­sen?

War­um schlu­cken wir Medi­ka­men­te schon beim kleins­ten Anzei­chen einer Erkäl­tung und geben Mil­li­ar­den für die For­schung an Zivi­li­sa­ti­ons­krank­hei­ten aus, wenn wir gleich­zei­tig den armen Län­dern bil­li­ge Medi­ka­men­te ver­weh­ren?

War­um fah­ren wir im Win­ter mit Maschi­nen auf die ent­le­gens­ten Schnee­fel­der, um sie dann auf Bret­tern her­un­ter zu rut­schen, und wun­dern uns über die zuneh­men­den Über­schwem­mun­gen und Berg­ab­gän­ge im Som­mer?

War­um sehen wir nur Split­ter im Auge des Ande­ren, aber nicht den Bal­ken im eige­nen?

Man wird ja mal fra­gen dür­fen …