Zum The­ma Haus­halts­ro­bo­ter drü­ben bei BR online:

Es wer­den tech­ni­sche Kon­struk­tio­nen gewagt und als huma­no­ide Robo­ter ver­kauft, die sind ein­fach lächer­li­ch.“ Die­se Robo­ter kön­nen […] weder selb­stän­dig den­ken noch mit dem Men­schen kom­mu­ni­zie­ren, auch wenn die Ent­wick­ler dies behaup­ten.

Ich den­ke, das ist eine Fra­ge des Stand­punkts. So wie flap­sig behaup­tet wird, dass nicht alle Men­schen von BSE gefähr­det sind, da BSE nur das Gehirn angreift, ist es eine Fra­ge, wie man „selbst­stän­dig den­ken“ defi­niert. Auch mein Lap­top kann mit mir kom­mu­ni­zie­ren, wenn ich mich auf sei­ne begrenz­te Spra­che ein­las­se.
Und wenn ich mir poli­ti­sche Ent­schei­dun­gen wie die zur abge­lehn­ten Aus­zeich­nungs­pflicht gen­tech­ni­sch ver­än­der­ter Lebens­mit­tel anschaue, fra­ge ich mich, ob da nicht viel­leicht auch Robo­ter am Werk waren, denen sei­tens ihrer Kon­struk­teu­re etwas ein­pro­gram­miert wur­de, was für Ande­re schon „selbst­stän­di­ges Den­ken“ ist.
Ein schla­gen­des bei­spiel dafür ist der so genann­te „Bush-Pilot“:

.
Etwas ange­staubt, aber immer noch aktu­el­ler als der Trans­ra­pid…
🙂