Es soll ja Unter­neh­men geben, die ver­su­chen, Tech­no­lo­gie und guten Geschmack zusam­men zu brin­gen. Gibt es. Klappt nicht immer, es kann aber Stan­dards set­zen, wenn’s denn hin­haut. Es gibt auch Unter­neh­men, die haben den Anspruch, füh­rend in der Tech­no­lo­gie zur Umset­zung guten Geschmecks zu sein. Dazu zählt auch Ado­be. Seit neu­es­tem aber hat die Inter­net­sei­te von Adobe.com einen dra­ma­ti­schen Abstrurz im Hin­bli­ck auf Desi­gn und Geschmack erlebt (Bei­spiel links).
Ich weiß nicht, wem die­ses Krea­tiv-Schwarz gefal­len soll, bei mir löst es Trau­er aus. Vor allem der schwar­ze Rand oben und die Unter­le­gung der Sei­ten­ti­tel wirkt der­art trist, dass man dem GF auf die Schul­ter klop­fen möch­te: Die Zah­len sind doch gut, auch wenn Ihr Euch manch­mal hart tut, mal wie­der was Neu­es zu erfin­den.