… immer übers Züng­le gschis­set unds Löchle gscho­net.
Es schwappt eine neue Wel­le der unsäg­li­chen „Du bist Deutschland“-Kampagne auf uns zu. Wer sich schon ob der kon­zen­trier­ten Sinn- und Wir­kungs­lo­sig­keit der ers­ten Wel­le Gedan­ken mach­te, darf sich nun zurück leh­nen: Es kommt noch schlim­mer.

Es wer­den kei­ne Lösun­gen der Pro­ble­me wie Gewalt gegen Kin­der, Kin­der­ar­mut und sozia­le Benach­tei­li­gung gesucht. Viel­mehr wird jeder Ein­zel­ne auf­ge­for­dert, vor sei­ner Haus­tü­re die nega­ti­ven Aus­wir­kun­gen von poli­ti­schen Ent­schei­dun­gen mit sei­nem Enga­ge­ment abzu­fe­dern.

kom­men­tiert Jörn Hagen­loch bei tele­po­lis. Aus der Sicht eines mit-erzie­hen­den Vaters fällt mir das unglaub­li­ch ver­kitsch­te Kin­der­bild beson­ders auf, das Hagen­loch hier nach­zeich­net:

[…] schließ­li­ch sind Kin­der per se Sym­pa­thie­trä­ger. So erschei­nen sie dann auch im zen­tra­len Fern­seh­spot: sie sind süß, sagen klu­ge Sät­ze, spie­len mit dem Essen, lie­ben das Cha­os, sind manch­mal anstren­gend, essen am liebs­ten Scho­ko­tor­te und ver­die­nen unse­re gan­ze Lie­be und Zunei­gung. […]

Die­se Medi­en­men­schen: haben die kei­ne Fami­lie? Oder haben sie eine und stel­len sie 12 Stun­den der Kita zur Ver­fü­gung, weil sie damit ihrer staats­bür­ger­li­chen Pflicht genü­ge tun und sich dann nicht mehr um einen ande­ren Men­schen küm­mern müs­sen? Oder blen­den die ihre mög­li­cher­wei­se vor­han­de­nen intel­lek­tu­el­len Kapa­zi­tä­ten bis auf den schma­len Blick­win­kel des Geld­erwerbs aus?
Was sind das für Men­schen, die auf der­art rea­li­täts­fer­ne Ide­en kom­men und eine sol­ch hirn­ver­brann­te Logor­rhoe abson­dern müs­sen?
Und war­um muss man die auch noch mit durch­füt­tern, indem man Steu­ern und Sozi­al­ab­ga­ben zahlt?
Oder sind es auch nur Opfer und Täter in der Fress­ket­te „Ver­dum­men, Ver­ar­men und Ver­ar­schen“? Wenn, dann aber ganz hin­ten…