Da haben doch heu­te Herr Stoi­ber, Herr Huber und wer sonst­wie noch das Geld ande­rer Leu­te aus­zu­ge­ben bereit ist, einen „Durch­bruch“ beim Trans­ra­pid gefei­ert. Die­ses Wort soll­te mit im Zusam­men­hang mit einer 70 Jah­re alten Tech­nik und vor dem Hin­ter­grund des Unglücks im Ems­land nur sehr vor­sich­tig in den Mund neh­men.Aber mal wirk­li­ch: bloß weil es dem einen der Her­ren auf­grund des anste­hen­den Abschieds aus der täg­li­chen Pro­vinz­pos­se namens Baye­ri­sche Staats­re­gie­rung so in der Hose drück­te, dass er ganz eilig noch eine Erfolgs­mel­dung ver­bu­chen woll­te, kann die lan­ge Lei­dens­zeit des Trans­ra­pid doch nicht so schnell vor­bei sein. Ede, das dau­ert noch. Blö­der­wei­se ist es auch mein Geld, das die da ver­gra­ben…