Ich hab’ ihn, den Frame­Maker! Das sei vor­weg geschickt, bevor in Hol­ly­wood noch jemand auf dum­me Gedan­ken kommt und Teil 6 haben möchte.Anderthalb Wochen, nach­dem man mir bei Ado­be ver­si­chert hat­te, das Pro­gramm trä­fe in zwei Tagen bei mir ein, und nach­dem man dort mei­ne Adres­se dop­pelt auf­ge­nom­men hat­te (seit andert­halb Jah­ren steht sie auch dort auf der Ado­be Web­site) klin­gelt mein Han­dy, das ich zufäl­lig ein­ge­schal­tet gelas­sen hat­te, obwohl ich zu dem Zeit­punkt im Urlaub in Wien war. UPS war dran. Was denn mei­ne Adres­se sei. Na, ich habe ihnen die rich­ti­ge gege­ben, da man auf der Sen­dung die alte Adres­se hat­te — und ent­spre­chend nicht aus­lie­fern konn­te. Mir däm­mer­te etwas: Woher die Sen­dung käme. Aus der iri­schen Repu­blik.Rich­tig. Ado­be hat­te mei­ne alte Adres­se ver­wen­det. Glück­li­cher­wei­se konn­te man bei UPS mit­den­ken, und rief mich an, bevor alles zurück auf die grü­ne Insel gin­ge. Und sie­he da: heu­te mor­gen lie­fer­ten sie.Installiert habe ich ihn nicht. Es kann also noch wei­ter­ge­hen. Auf der Packung steht näm­li­ch, dass es sich um ein Upgrade han­delt von einer vori­gen Ver­si­on (bei Ado­be hat­te man mir mit­ge­teilt, ich bekä­me eine Voll­ver­si­on zum Upgrade-Preis), natür­li­ch Win­dows …