Eines der bis­lang größ­ten Hin­der­nis­se für klei­ne­re Unter­neh­men auf dem Weg zu einer eige­nen Inter­net­sei­te war die Fra­ge des Per­so­nals: „Wer soll denn den Inhalt pflegen?“

Nach­dem der HTML-Pro­gram­mie­rer oder Web­de­si­gner end­lich ein anspre­chen­des Lay­out pro­du­ziert hat­te, wur­den die Sei­ten mal ins Inter­net gestellt. Und da ste­hen sie nun, weil ent­we­der kei­ner dar­an gedacht hat, dass Inter­net­sei­ten auch hin und wie­der erneu­ert wer­den müs­sen, oder aber weil der Preis für eine Ände­rung so unver­hält­nis­mä­ßig hoch ist, dass man es lie­ber blei­ben lässt.

 

Und so sit­zen Hand­werks­be­trie­be, die das Inter­net als Prä­senz und Pro­dukt­wer­bung nut­zen wol­len, Hotels, die Ihre poten­zi­el­len Kun­den über neue Ver­an­stal­tun­gen und Rabat­te infor­mie­ren möch­ten, Kanz­lei­en, die Ihre Kli­en­tel gezielt anspre­chen möch­ten und Ärz­te, die die Öff­nungs­zei­ten ihrer Pra­xis kund­tun möchen, auf schlech­ten Inter­net­sei­ten her­um. Denn ein­mal erstellt – von einem wohl­mei­nen­den Mit­ar­bei­ter oder einer klei­nen Agen­tur – sind die Sei­ten (und vor allem ihre Inhal­te) schnel­ler ver­al­tet als es dem Besit­zer lieb sein kann.

Dabei liegt die Lösung so nah:
Dyna­mi­sie­ren Sie Ihre bestehen­den Sei­ten. Dyna­mi­sche Sei­ten sind ein­fach und vor allem: bezahl­bar. Dyna­mi­sche Sei­ten stel­len kei­ne Anfor­de­run­gen an den Benut­zer und benö­ti­gen kei­ne Pro­gram­mier­kennt­nis­se zur Pflege.

In den letz­ten Jah­ren hat dabei vor allem die Kom­bi­na­ti­on aus der Skript­spra­che PHP und der Daten­bank MyS­QL sehr an Beliebt­heit gewon­nen, da bei­de kos­ten­los erhält­lich sind und mit sehr wenig Auf­wand ein­ge­stellt wer­den kön­nen. PHP-Skripts las­sen sich dar­über hin­aus in bereits bestehen­de HTML-Sei­ten ein­fü­gen, so dass kei­ne auf­wän­di­ge Neu­erstel­lung der Inter­net­sei­ten not­wen­dig ist. Das bedeu­tet aber auch, dass die HTML-Sei­ten bei­spiels­wei­se von einem Web­de­si­gner vor­ge­fer­tigt wer­den kön­nen, und die dyna­mi­schen Inhal­te spä­ter erst von dem Pro­gram­mie­rer plat­ziert werden.

Es hängt daher nicht davon ab, ob eine rie­si­ge Daten­bank not­wen­dig ist oder ob neben dem Pro­gram­mie­rer auch ein Web­de­si­gner sei­ne Fin­ger im Spiel haben muss. Die Grö­ße einer Web­site ist kein Kri­te­ri­um dafür, ob man dyna­mi­sche Sei­ten einsetzt.

Das ein­zi­ge, was Sie benö­ti­gen, ist ein Pro­vi­der, des­sen Ser­ver mit dem Gespann PHP/​MySQL umge­hen kön­nen und jeman­den, der Ihnen die pas­sen­den Skripts schreibt.